40 Jahre Jubiläum

40 Jahre Burgenländischer Gehörlosenverein

1967 – 2007

Stand: Ende 2007

Der burgenländische Gehörlosenverein kann heuer auf seine 40 jährige Geschichte zurückblicken.
Eine Zeit, die für den Verein nicht immer einfach war, in der er sich aber immer wieder seine Aufgabe und seinen Auftrag in Erinnerung rief:
überwindung der Isolierung und Einsamkeit der Gehörlosen. Organisation von Zusammenkünften für Gottesdienste, Treffen, Ausflüge und dgl. mehr.

Diese Grundidee war schon in den Statuten enthalten, die bei der Gründung des Vereins durch Gehörlosenseelsorger KR. Josef Schermann und seiner Berater vor nunmehr 40 Jahren zum Ausdruck kam:
Erfassung alle Gehörlosen im Burgenland
Abhaltung von Gottesdiensten, Versammlungen und Vorträgen.

Die Gründungsfunktionäre waren:
Dominik Strümpf, Bruno Kowatschik, Franz Aufner, Leopold Schügerl, Wilhelm Buchinger, Josef Wanovits und Josef Kitaibl.
Seit dieser Zeit gab und gibt es in jedem zweiten Jahr Neuwahlen, in denen der Obmann und Vorstand ihre ämter zur Verfügung stellen, dank ihrer guten Arbeit und Leistung aber oft wieder gewählt werden, auch um eine Garantie der Grundidee des Vereins zu sichern. Dankeswerterweise stellen sich auch immer wieder neue und junge Gehörlose in den Dienst der gemeinsamen Sache, sodass ein Fortleben des Vereins immer wieder ermöglicht wird.

Die meisten der Gründungsfunktionäre sind nicht mehr unter uns. Sie sind uns in die ewige Heimat vorausgegangen. Ihnen haben wir vieles zu verdanken. Sie haben mit ihrem Leben und ihrem vollen Einsatz immer wieder die Liebe zum Verein und zu jedem einzelnen Mitglied des Vereins gezeigt. Wir wollen sie auch, wie viele andere verstorbenen Mitglieder nie vergessen.

Vieles ist in den 40 Jahren geschehen, manches wurde erreicht:
Gehörlose bekommen eine gute schulische und berufliche Ausbildung, den Zeitansprüchen entgegenkommend oft auch in Integrationsklassen.
Die meisten von ihnen finden eine berufliche Tätigkeit, die ihrem Können und ihren Vorstellungen entspricht. Gehörlose können die Fahrschule besuchen und den Führerschein erwerben.
Viele von ihnen sind auf diese Weise mobil geworden, so dass sie zu den verschiedenen Treffen der Gehörlosen mit ihrem eigenen Auto unterwegs sein können.

Ein Grundelement des Vereins ist nach wie vor die Zusammenarbeit mit der Gehörlosenseelsorge, wie sie auch im Gründungsstatut festgeschrieben wurde.
Weitere wichtige Aufgaben die seit 40 Jahren immer noch im Mittelpunkt stehen:
Gemeinsame Fahrten, Wallfahrten, Bildungsfahrten, Treffen in verschiedenen Orten innerhalb des eigenen Bundeslandes, gemeinsame Unternehmungen mit Gehörlosen anderer Bundesländer.

Die verschiedensten Zusammenkünfte sind nach wie vor DAS Mittel, damit Gehörlose sich angenommen wissen, Erfahrungen austauschen, Informationen erhalten können, ohne irgendwelche kommunikativen Barrieren befürchten oder überwinden zu müssen.
Wenn man in den Zukunftsperspektiven der 25 jährigen Vereinsgeschichte blättert, so kann man einerseits feststellen, dass seit dieser Zeit dank der Arbeit des Vereins und der Unterstützung der öffentlichkeit manches erreicht wurde:

Ausbildung, wachsendes Verständnis, Anerkennung der Gebärdensprache, usw.
Dass aber anderseits noch vieles offen geblieben ist: ausgebildete Sozialarbeiter und vor allem ausgebildete Dolmetscher in Gebärdensprache sind im Burgenland so gut wie nicht vorhanden.

Trotz allem blickt der Verein hoffnungs- und vertrauensvoll in die Zukunft, um auch in den weiteren Jahren Gehörlose zu unterstützen, ihnen Mut bei den Zusammenkünften zu machen und ihnen Freude zu schenken.

Diese Gedanken sollen aber nicht beendet werden, ohne stellvertretend besonders zwei Mitgliedern für ihre unermüdliche Arbeit und ihren nimmermüden Einsatz zu danken.

Da ist an erster Stelle unser jetziger Obmann WILHELM BUCHINGER.
Als junger Bursch war er bei der Gründung des Vereins dabei, war beim ersten Obmann Dominik Strümpf in einer guten Schule und hat seit 1974 die Geschicke des Vereins in seinen Händen.
Noch kein Obmann hat so viele Jahre lang den Verein geleitet. Der Verein ist für Herrn Buchinger nicht nur Heimat, sondern Lebensmitte, für die er seine volle Freizeit und viele Stunden seines Lebens immer wieder gern und mit Freude einsetzt.

Ein herzliches Danke auch Herrn Christian KOVACS. Er kam 1989 zum Verein und brachte „frischen Wind“ und neuen Aufschwung: Er organisierte als geschäftsführender Obmann die Veranstaltungen, viele Fahrten, unsere jährliche Advent- und Vorweihnachtsfeier und vieles mehr.
Auch wenn er aus familiären Gründen nicht mehr in der „ersten Reihe“ des Vereins wirkt, so steht er auch im „Hintergrund“ immer mit Rat und Tat dem Verein zu Verfügung.

Sowohl Herr Buchinger und auch Herr Kovacs sind sich dessen bewusst, dass die Arbeit im Verein nur dank der guten Zusammenarbeit im Vorstand gut funktionieren kann. Dazu gehören beispielsweise viele neue Ideen und Bemühungen der jetzigen geschäftsführenden Obfrau Ilse Depauly, dazu gehören die vielen Protokolle und der Schriftverkehr, den Frau Hilde Wiesenhofer seit vielen Jahren bewältigt.
Dazu gehört die Bereitschaft aller Vorstandsmitglieder, Zeit zu schenken für den Verein und jedes einzelne Mitglied.